Heftarchiv

Die Health&Care Management mit einem Klick auf Ihrem Bildschirm: Unser Heft-Archiv macht es möglich! Hier finden Sie alle Ausgaben der Health&Care Management ab 2011 im praktischen PDF-Format.
Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Ausgabe nur von unseren Abonnenten abgerufen werden kann. Informationen zu unseren Angeboten finden Sie in unserem Abo-Shop
Jahrgangssuche
Alle Heftausgaben des Jahrgangs 2020
Ausgabe 04/2020
In dieser Ausgabe berichtet die Redaktion über das Topthema:

Algorithmus – Rhythmus, bei dem man mitmuss?

Algorithmen bestimmen das moderne Leben. Googeln, navigieren oder tindern – alle Anwendungen folgen cleveren Berechnungen, die u.a. die Entwicklung von Smartphones ermöglichten. In Medizin und Pflege machen sich Algorithmen ebenso nützlich: Sei es in der Radiologie, um Bilder auszuwerten, oder in der Dermatologie zur Erkennung von Hautkrebs.
Auch Pflegeroboter sind große Hoffnungsträger in Zeiten des Fachkräftemangels. Die Vision: Ein eigenständiges und autonomes Teammitglied, das Personallücken füllen kann. Und sogar eigene Entscheidungen treffen soll? Denn mittlerweile lernen Systeme selbstständig und überraschen Programmierer mit neuen Ergebnissen. Theologe und Maschinenethiker Lukas Brand fragt sich, ob diese Form der künstlichen Intelligenz (KI) auch moralische Fragen beantworten könnte. Wie wunderbar wäre eine Anwendung, die entscheidet, was richtig oder falsch ist? Oder doch nicht? Und wer programmiert diese „Moral-KI“ und wo liegen die Grenzen dieser Technik?
Doch vorher bringt Prof. Dr. David Matusiewicz Ordnung in das Begriff-Wirrwarr. Der Professor für Medizinmanagement an der FOM Hochschule erklärt Unterschiede zwischen regelbasierten und eigenständig lernenden Systemen, denn KI ist nicht gleich KI. Zudem führt Matusiewicz durch die noch kurze geschichtliche Entwicklung, die gerade erst am Anfang steht.
Algorithmen bestimmen das moderne Leben. Googeln, navigieren oder tindern – alle Anwendungen folgen cleveren Berechnungen, die u.a. die Entwicklung von Smartphones ermöglichten. In Medizin und Pflege machen sich Algorithmen ebenso nützlich: Sei es in der Radiologie, um Bilder auszuwerten, oder in der Dermatologie zur Erkennung von Hautkrebs.
Auch Pflegeroboter sind große Hoffnungsträger in Zeiten des Fachkräftemangels. Die Vision: Ein eigenständiges und autonomes Teammitglied, das Personallücken füllen kann. Und sogar eigene Entscheidungen treffen soll? Denn mittlerweile lernen Systeme selbstständig und überraschen Programmierer mit neuen Ergebnissen. Theologe und Maschinenethiker Lukas Brand fragt sich, ob diese Form der künstlichen Intelligenz (KI) auch moralische Fragen beantworten könnte (ab Seite 27). Wie wunderbar wäre eine Anwendung, die entscheidet, was richtig oder falsch ist? Oder doch nicht? Und wer programmiert diese „Moral-KI“ und wo liegen die Grenzen dieser Technik?
Doch vorher bringt Prof. Dr. David Matusiewicz Ordnung in das Begriff-Wirrwarr. Der Professor für Medizinmanagement an der FOM Hochschule erklärt Unterschiede zwischen regelbasierten und eigenständig lernenden Systemen, denn KI ist nicht gleich KI. Zudem führt Matusiewicz durch die noch kurze geschichtliche Entwicklung, die gerade erst am Anfang steht.
Ausgabe 03/2020
In dieser Ausgabe berichtet die Redaktion über das Topthema:

Nouvelle Cantine: Das Ende der Mahlzeiten

Vorbei sind die Zeiten des schlabbrigen, farblosen Kantinenessens. Das Mitarbeiterrestaurant ist heute Ruheoase, Raum für soziale Vernetzung und gesunde und regionale Gerichte. Denn die aktuelle Esskultur hat mit reiner Nahrungsaufnahme nur wenig gemeinsam. Dazu tragen auch Plattformen wie Instagram bei, in denen bereits das Frühstücksmüsli in Szene gesetzt wird.
Dort ist auch die Kinderkrankenpflegerin Jeannine Fasold unter dem Namen einfach.jean aktiv. Die Pflege-Bloggerin achtet auch auf eine ausgewogene Ernährung, doch ab und zu kommt die während des hektischen Alltags zu kurz. Healthcare-Einrichtungen, die diesen Trend als Chance zur Mitarbeiterbindung sehen, könnten sich vom Markt abheben. Doch es muss nicht immer gleich ein eigenes Restaurant sein. Auch kleinere Häuser haben spannende Möglichkeiten, wie der Artikel ab Seite 28 zeigt.
In die Kategorie „klein“ fällt die Psychosomatische Schön Klinik in Bad Bramstedt sicher nicht. Aktuell arbeiten dort fast 500 Mitarbeiter und das Haus zählt zu Deutschlands Toparbeitgebern aus der Gesundheitsbranche. Klinikleiter, Küchenchef und Personalleiterin erklären ab Seite 30, wie die Kantine zur Mitarbeiterzufriedenheit beiträgt. Vom frischen Salatbuffet bis zum selbst gestampften Kartoffelpüree – sie sehen das als wichtiges Zeichen der Wertschätzung für das Personal. Im HCM-Interview wird zunehmend klar: Wer in die Gesundheit der Mitarbeiter investiert, spart sich viele Folgekosten.

Ausgabe 01-02/2020
In dieser Ausgabe berichtet die Redaktion über das Topthema:

Transhumane Medizin

Fitnessstudio und Diät waren gestern – freuen Sie sich für Ihre Nachfahren auf ein unkaputtbares Leben! Auf diese Eckpunkte heruntergebrochen ließe sich zumindest in der Theorie beschreiben, was transhumane Medizin zukünftig kreieren könnte. Denn allzu weit entfernt sind wir nicht mehr von der Perspektive, die uns einst nur in Science-Fiction-Romanen das Schaudern lehrte: „Werden Maschinen zu Menschen?“ fragte eine Dokumentation des MDR-Fernsehens im Dezember 2019. Aber wollen wir überhaupt, was per Forschung möglich wäre? Die genetische Revolution kommt nicht erst, sondern sie ist schon da. In welcher Form, das beschreibt der US-Technologieexperte Dr. Dr. Jamie Metzl in seinem beeindruckenden neuen Sachbuch „Der designte Mensch“ und erklärt im HCM-Interview ab Seite 26, welchen Einfluss diese Entwicklung auf die „gehackte“ Evolution hat. Denn tatsächlich scheinen der schönen neuen Schnipselwelt kaum noch Grenzen gesetzt – ab Seite 28 haben wir zusammengetragen, was schon möglich ist bzw. theoretisch wäre. Ein besonderes Augenmerk gilt anschließend der Genschere Crispr, in die Forscher große Hoffnung haben (ab Seite 30). Eben gerade deshalb mahnt Prof. Dr. Axel Ekkernkamp ab Seite 32, dass für unser Gesundheitssystem regelmäßig exakt definiert werden muss, welche Technologien wir im Interesse der Wissenschaft und des Patienten tatsächlich einsetzen wollen. Denn ein Trost bleibt: Der Ausgang dieser Revolution wird von uns selbst bestimmt.