Fort- und Weiterbildung -

Initiative der Robert Bosch Stiftung Förderprogramm "360° Pflege in der Praxis" gestartet

Die Robert Bosch Stiftung unterstützt sieben Projekte zu neuen Arbeitsmodellen in der Pflege. Ziel ist es, die Versorgungsqualität für Patienten durch eine bessere Zusammenarbeit innerhalb eines Pflegeteams und die Einbindung akademisch qualifizierter Fachkräfte zu steigern. Die Projekte basieren auf Empfehlungen, die eine Expertengruppe im Auftrag der Stiftung in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet hat.

Themenseite: Fort- und Weiterbildung

Wer einen Pflegeberuf ausüben möchte, kann unter vielen Qualifikationsmöglichkeiten auswählen, von der einjährigen Helferausbildung über die dreijährige Fachkräfteausbildung bis hin zum Bachelor- oder Masterabschluss. Am Patientenbett kommen die verschiedenen Kompetenzen aber bislang viel zu selten zusammen zum Einsatz. Mit dem Förderprogramm „360° Pflege – Qualifikationsmix für den Patienten – in der Praxis“ unterstützt die Robert-Bosch-Stiftung jetzt sieben Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg (Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen Bonn gGmbH; Johanniter Seniorenhäuser GmbH, Regionalzentren Nord und West, NRW und Bremen; Florence-Nightingale-Krankenhaus der Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf; Universitätsklinikum Münster; Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus gGmbH, Tübingen; LWL-Klinikum Gütersloh; Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart) bei der Umsetzung neuer Arbeitsmodelle in der Pflege.

Steigerung der Versorgungsqualität

Ziel ist es, die Versorgungsqualität von Patienten durch eine bessere Zusammenarbeit innerhalb eines Pflegeteams und die Einbindung akademischer Pflegefachkräfte zu steigern. Die Arbeit in gemischt qualifizierten Teams eröffnet den Pflegefachkräften zudem Möglichkeiten, sich stärker zu spezialisieren und fachlich weiterzuentwickeln. Die nun gestarteten Projekte basieren auf pflegerischen Arbeitsmodellen und Empfehlungen einer 40-köpfigen Expertengruppe, die diese im Auftrag der Stiftung in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet hat.

Vernetzungsangebote zum Erfahrungsaustausch

Die sieben geförderten Einrichtungen decken die Bereiche ambulante Pflege, akutstationäre Pflege, stationäre Langzeitpflege und Rehabilitationspflege ab. Neben der finanziellen Förderung von insgesamt rund einer Million Euro bietet das Programm „360° Pflege“ Vernetzungsangebote zum Erfahrungsaustausch unter den teilnehmenden Einrichtungen. Die Projekte werden vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln wissenschaftlich begleitet und bereichsübergreifend ausgewertet.

Weiter Informationen zum Projekt „360° Pflege in der Praxis“ sind auf der Internetseite der Robert Bosch Stifung verfügbar.

Verwandte Inhalte
© hcm-magazin.de 2019 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen