Health&Care Aktuell -

Auf nach Berlin ... Warum Sie 2017 zur conhIT kommen sollten

Über die Digitalisierung spricht das gesamte Gesundheitswesen – keine Kongressagenda bleibt davon unberührt. Wer mitreden möchte, kommt vom 25. bis zum 27. April nach Berlin und holt sich auf dem Branchenevent alle notwendigen Einblicke in die aktuelle Entwicklung der Gesundheits-IT.

2016 hagelte es Bestnoten für die conhIT. Die Qualität des Branchenevents hat Aussteller und Fachbesucher überzeugt. Neun von zehn Befragten bewerten sie positiv. Im Fokus der Interessen im vergangenen Jahr: Mobile-Health-Anwendungen sowie Software für Krankenhäuser, Rehaklininen und Heime. 2017 feiert die Kongressmesse ihren 10. Geburtstag und wartet wieder einmal mehr mit zahlreichen Highlights für die Besucher auf. Hier ein Eindruck ausgewählter Gründe, warum Sie die conhIT 2017 auf keinen Fall verpassen sollten.

Das Kongressprogramm

Der Kongress der conhIT hat sich zu einer zentralen Wissensplattform der Health-IT entwickelt. Unter dem Motto „10 Jahre conhIT – wir verbinden Gesundheit mit innovativer IT“ erwarten die Besucher täglich in drei parallelen Kongresssträngen Infos zu Neuheiten und Trends aus der Gesundheits-IT. Insgesamt stehen 18 Sessions u.a. mit folgenden Titeln auf dem Programm:

  • Wie Deutschland den Anschluss an die digitale Gesundheitsversorgung (zurück)gewinnt.
  • Erlössicherung durch IT-gestütztes Management.
  • Einsatzchancen intelligenter Assistenzsysteme für Betroffene in der regionalen Versorgung.
  • Die Rolle der IT im Innovationsfonds – Projekte stellen sich vor.

Die Ausstellung

Die Veranstalter rund um den bvitg e.V., Bundesverband Gesundheits-IT, erwarten 2017 auf mehr 18.000 Quadratmetern mehr als 450 Aussteller aus 16 Ländern. Darunter sind z.B. Agfa HealthCare, Avaya, Brainlab, Cerner, ID, DMI, FAST LTA, Karl Storz, Kuhlemann Medical IT Valley, Meierhofer, Olympus, Philips, secrypt, Telekom Healthcare Solutions und Doctolib.

Die Akademie

Das Programm der conhIT-Akademie ist in vier interaktive Workshops gegliedert, in denen u.a. folgende Themen einen halben Tag lang bearbeitet werden:

  • Risikomanagement gesetzes­konform umsetzen.
  • Mobile Systeme und Apps ­gestalten und einsetzen.

Der E-Health-Slam

In je sechs Minuten präsentieren Software- und Appentwickler am 26. April praxisnahe Konzepte aus dem E-Health-Bereich – ob als Gedicht, als Interview oder als Liveexperiment. Das fachkundige Publikum wird die drei Sieger küren.

Unterbeiträge zu diesem Artikel
© hcm-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen