dpa News -

Elektronische Gesundheitskarte ROUNDUP: Compugroup und Gesundheitsminister stehen hinter Gesundheitskarte

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und der Softwarehersteller Compugroup sehen die elektronische Gesundheitskarte trotz wiederholter Zweifel auf der Zielgeraden.

Themenseite: Digitalisierung
ROUNDUP: Compugroup und Gesundheitsminister stehen hinter Gesundheitskarte
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) steht hinter der elektronischen Gesundheitskarte. -

"Ich bin da zuversichtlich, kann Ungeduld verstehen, aber für Ausstiegsszenarien gibt es überhaupt keinen Anlass", sagte Hermann Gröhe dem Radiosender "MDR Aktuell" am Montag. Der Testlauf sei positiv beendet worden. Jetzt beginne der Realbetrieb.

Der auf Arztpraxen und Apotheken spezialisierte Softwarehersteller Compugroup setzt trotz Zweifeln von Krankenkassen und kassenärztlichen Vereinigungen ebenfalls weiter auf die Gesundheitskarte. "Es gibt nicht den geringsten Plan im Ministerium, den anstehenden Rollout der Technik für die sogenannte Telematik zu ändern", sagte ein Sprecher des TecDax-Unternehmens am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Die Zulassung von dafür nötigen Konnektoren durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erwarte das Unternehmen "binnen Wochen". Konnektoren sind technische Geräte zur Datenübertragung zwischen Ärzten - nicht unähnlich Routern für die Internetverbindung.

Massive Zweifel an Zukunft

Am Wochenende hatten Aussagen hochrangiger Vertreter von Ärzteverbänden und gesetzlichen Krankenkassen weitere Zweifel an der elektronischen Gesundheitskarte genährt. Demnach gebe es in der Bundesregierung Pläne, die Karte nach der Bundestagswahl für gescheitert zu erklären. Der Vorstandschef der AOK Bayern, Helmut Platzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, es sei "unsicherer denn je, wann die Gesundheitskarte die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt". Die Aktie der Compugroup sackte am Montagvormittag zeitweise um acht Prozent ab, zuletzt lag sie noch viereinhalb Prozent im Minus.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen zweifeln gar an der Zukunftsfähigkeit des Systems. "Wenn man mit Fachleuten redet, hört man, das sei eine Technik, die eigentlich schon überholt ist", sagte der Vorstandschef der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, Wolfgang Krombholz der dpa. Verbände von Ärzten, Krankenkassen, Kliniken und Apothekern haben über die Trägergesellschaft Gematik den gesetzlichen Auftrag, die Gesundheitskarte auf den Weg zu bringen.

Die Gematik zertifiziert zusammen mit dem BSI die technischen Geräte für das System, darunter auch die Konnektoren. Partner aus der Industrie ist neben der Compugroup die IT-Tochter der Deutschen Telekom, T-Systems. Ein Sprecher sagte, die Industrie sei bei dem Projekt "auf der Zielgeraden".

Der Aufbau der nötigen Telematik-Infrastruktur hatte sich immer wieder verzögert. Aktuell geht die Compugroup von einem Start im Oktober aus, nachdem der geplante Start zur Jahresmitte nicht gehalten werden konnte. Noch bis Ende August gilt ein Frühbucher-Angebot des Unternehmens, mit dem die Nachfrage angeschoben werden soll./men/das/stb

© hcm-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen