Marketing | Kosten | Logistik -

Der Expertentipp Analytics: Was geht, was nicht?

Twitter hat eine bordeigene Statistikfunktion, die sehr hilfreich ist. Unter analytics.twitter.com (Menüpunkt „Tweets“) werden die eigenen Tweets mit den dazugehörigen Impressionen, Interaktionen sowie der Interaktionsrate präsentiert. Daraus lässt sich ablesen, welche Inhalte gut funktionieren (Stichwort: Erfolgskontrolle). Besonders nützlich ist darüber hinaus die Exportfunktion. Diese stellt noch viel mehr Daten zur Auswertung zur Verfügung.

Martin Schleicher ist Experte für Social Media und betreibt den Fachblog
www.der-­gesundheitswirt.de. Kontakt: info@martin-schleicher.de

© hcm-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen