Bildergalerie: 14. Gesundheitspflege-Kongress

Bild: Carolina Heske
So macht Frühsport Spaß: „Refresher-Power-Training für Führungskräfte" mit Dipl.-Psychologin Uta-Maria Behrendt, die viel Applaus für ihre Motivationen und sehr bildhaften Ausführungen bekam. Darunter: „Resilienz ist ein psychischer Muskel, den wir immer wieder trainieren müssen!"
Bild: Carolina Heske
Wundversorgung mit Leitungswasser - ja oder nein? Anne Junghans von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg hat zu dieser Frage internationale Studien ausgewertet. Ergebnis: Ja.
Bild: Carolina Heske
„Mit der Händehygiene ist das wie mit dem Gurt im Auto: Das Thema muss dauerhaft präsent sein, sonst gibt es keine Verhaltensänderung!" appellierte Dr. Njikoha Ebigbo von der Paul Hartmann AG, die einen multimodalen Ansatz für mehr Compliance in der Händehygiene verfolgt.
Bild: Carolina Heske
Zum Thema „Arbeitszeit gestalten“ diskutierten von links: Burkhardt Zieger (DBfK Nordwest), Sabine Richter (Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Joachim Prölß (Pflegemanagementdirekter UKE Hamburg), Prof. Dr. Knut Dahlgaard (Procare Consult e.V.) und Christian de la Chaux (Friedrich Ebert Krankenhaus Neumünster).
Bild: Carolina Heske
„Auch neue Lernformen brauchen DIN-Normen", erklärte Carsten Sterly, Direktor des Instituts für Evidenz und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen, den Zuhörern. „Es geht um die Sicherheit der Bürger und Ihre Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen."
Bild: Carolina Heske
Am Ende der Veranstaltung „Pflegequalität gewährleisten“ standen - von links - Janina Colmorgen (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf), Carl Poersch (HELIOS Klinikum Duisburg), Anke Begerow (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) und Uwe Westhues (HELIOS ENDO-Klinik Hamburg) dem Auditorium Rede und Antwort.